Persönliche Beratung
0 61 31 - 61 99 879
Jetzt anfragen
Günstige Preise bei
100% Zufriedenheitsgarantie
Top-Qualität durch
professionelles Team
Persönlicher
Ansprechpartner
Individuelle
Handarbeit
24-Stunden-Service
Präzision
im Detail

Die 123-Vektorisierung   Icon Vektorisierung

Service für professionelle Bildbearbeitung – Vektorisierung

Die Vektorisierung ist ein Bearbeitungsverfahren, bei der die Elemente eines Pixelbildes mit jeweils einzelnen Pfaden angelegt werden und so in Vektorgrafiken umgewandelt werden. Jeder Pfad kann nachträglich stufenlos und verlustfrei skaliert werden, so dass die Bilder ohne Qualitätsverlust weiterbearbeitet werden können. Besonders interessant ist das Verfahren der Vektorisierung für Grafiken, die nur noch als Ausdruck vorliegen und nachträglich digitalisiert werden.

Unser Vektorisierungs-Service

  • Digitalisieren von Zeichnungen, Ausdrucken, Grafiken, Plänen und Grundrissen u. v. m.
  • Erstellung von Illustrator oder InDesign-Dateien mit einzelnen Pfaden
  • Vektorisierung von Bildern oder PDF-Dateien zur späteren Weiterverarbeitung
  • Vektorisierung von Logos
  • Veränderung von Schriften, z. B. Übersetzungen einer Grafik

 

Jetzt anfragen
Vektorisierung
vektorisierung

Der Begriff “Vektorisierung” beschreibt die Erstellung einer Vektorgrafik aus einer Rastergrafik. Eine Rastergrafik – im nicht-technischen Sprachgebrauch auch Pixelbild oder Bitmap-Bild genannt – entsteht durch die Verwendung eines Farbgitters, in dem jedes einzelne Feld mit einer bestimmten Farbe gefüllt ist. Dabei entspricht ein jedes Farbfeld genau einem Pixel (Bildpunkt), die gemeinsam das eigentliche Bild darstellen. Bei der Bildbearbeitung werden die Pixel individuell verändert; die Anzahl der Pixel im Bild ist von vornherein festgelegt. Das hat den Nachteil, dass Rastergrafiken bei der Skalierung, vor allem bei der Vergrößerung, sehr schnell an Qualität verlieren. Die Details und Konturen werden unscharf, das Bild erscheint grobkörnig und “pixelig”.

Vektorgrafiken dagegen bestehen grundsätzlich ausschließlich aus Linien und Kurven, die von den Vektoren bestimmt werden. Sie beschreiben das Bild per geometrischer Eigenarten, so dass es als Form gespeichert werden kann, das über Position, Linienfarbe und -stärke, Farbe, Radius, Winkel etc. definiert wird. Werden Vektorgrafiken skaliert, also vergrößert oder verkleinert, bleibt die hohe Bildqualität bestehen, da lediglich die Länge der einzelnen Vektoren verändert wird. Auch die Farbe sowie andere Eigenschaften können problemlos angepasst werden. Man kann also sagen, dass Vektorgrafiken auflösungsunabhängig sind.

Bei Bildern, die mit einer Digitalkamera aufgenommen oder eingescannt wurden, handelt es sich immer um Rastergrafiken. Auch Fotos etc., die aus dem Internet heruntergeladen werden, sind Pixelbilder. Die Auflösung einer Digitalkamera wird in Megapixeln angegeben. Die Auflösung der Bilder ist in horizontale und vertikale Bildpunkte unterteilt. Skalierungen dieser Rastergrafiken gehen nie ohne Qualitätsverluste einher, daher sollten sie in Vektorgrafiken umgewandelt werden.

Wann ist es sinnvoll, eine Grafik zu vektorisieren?

Die Vektorisierung von Grafiken ist dann sinnvoll, wenn die Bilder unendlich skalierbar und/oder anderweitig problemlos zu bearbeiten sein sollen. Zum Beispiel gehören Firmenlogos zu den Grafiken, die immer wieder für unterschiedliche Zwecke verwendet werden: auf Geschäftspapier und Visitenkarten, für die Internetpräsenz, für Werbegeschenke, Flyer und vieles mehr. Werden diese Grafiken per Vektorisierung eindeutig definiert, sind sie für jeden Einsatz gerüstet – egal, in welcher Größe sie benötigt werden. Auch Dokumente können mit Hilfe von Vektorgrafiken verlustfrei dargestellt und gedruckt werden, und zwar unabhängig von der Auflösung des ausgebenden Gerätes. Zu den vektorgrafikfähigen Seitenbeschreibungssprachen gehört zum Beispiel das PostScript bzw. das daraus entstandene PDF.

Die Geometrie von Landkarten etc. in GIS (Geo-Informationssystem) lassen sich als Vektordaten speichern und dann relativ einfach mit anderen Daten verknüpfen. Auch im CAD (Computer Aided Design) spielen Vektoren und Vektordaten eine große Rolle, z. B. bei der Berechnung von Maßen, der Erstellung von Stücklisten etc.

Wie lässt sich eine Grafik vektorisieren?

Der Adobe Illustrator aus der Creative Suite Family ist eines der professionellsten und überzeugendsten Programme, wenn es darum geht, Vektorgrafiken zu erstellen. Mit der Live Trace Funktion lassen sich außerdem Rastergrafiken in hochauflösende Vektorgrafiken umwandeln. Der Illustrator arbeitet dabei mit sogenannten Pfaden, die es erlauben, jedes Bild – Zeichnungen, Fotos, Scans, Logos, PDFs und vieles mehr – so zu vektorisieren, dass es eindeutig definiert und damit beliebig veränderbar wird. Auch Programme wie Corel Draw und Photoshop haben sich bewährt, wenn es darum geht, eine Grafik zu vektorisieren.